CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 8:00 - 18:30 Uhr
Sa 8:00 - 12:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Laktoseintoleranz - wenn der Körper mit Milchprodukten kämpft

 

Laktoseintoleranter Mann

© LIGHTFIELD STUDIOS AdobeStock 259636747

Als Sie ein Kind waren, hat Ihre Mutter Sie vielleicht immer daran erinnert, Ihre Milch zu trinken. Heutzutage leiden jedoch viele Erwachsene in gewissem Maße an einer sogenannten Laktoseintoleranz. Laktose ist ein Zucker, der in Milcherzeugnissen enthalten ist. Wenn Sie laktosehaltige Lebensmittel oder Getränke zu sich nehmen, hilft Ihnen ein Enzym im Dünndarm, die Laktase, bei der Verdauung des Zuckers. Bei einer Laktoseintoleranz ist die Fähigkeit zur Verdauung dieses Zuckers jedoch eingeschränkt, was zu Blähungen und anderen Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz die Symptome vermeiden können, ohne auf alle Milchprodukte verzichten zu müssen. Die Menge an Laktose, die erforderlich ist, um die Symptome auszulösen, variiert ebenfalls. Sie können experimentieren und herausfinden, wie viel - oder wenig - Laktose Sie vertragen. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Laktoseintoleranz wissen müssen - und was Sie dagegen tun können.

Was ist Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz ist eine Reaktion des Verdauungssystems auf Laktose, den Zucker in der Milch. Sie verursacht unangenehme Symptome nach dem Verzehr von Milcherzeugnissen. Viele Menschen haben Schwierigkeiten mit der Verdauung von Laktose, aber nicht bei allen treten spürbare Symptome auf. Wenn dies der Fall ist, spricht man von Laktoseintoleranz.

Was ist Laktosemalabsorption?

Unter Laktosemalabsorption versteht man die Unfähigkeit, Laktosemoleküle im Verdauungssystem aufzuspalten und zu absorbieren. Sie ist weit verbreitet - etwa 65 Prozent der Erwachsenen weltweit können Laktose nicht aufspalten und absorbieren. Nicht absorbierte Laktose passiert unverdaut den Magen-Darm-Trakt und verursacht bei manchen Menschen Symptome.

Der Unterschied zwischen Laktosemalabsorption und Laktoseintoleranz?

Jeder Mensch mit Laktoseintoleranz hat eine Laktosemalabsorption, aber nicht jeder Mensch mit Laktosemalabsorption hat eine Laktoseintoleranz. Man kann sich das so vorstellen, dass die Malabsorption im Dünndarm stattfindet, während die Symptome der Nahrungsmittelunverträglichkeit später im Dickdarm auftreten. Der Dünndarm ist der Ort, an dem die meisten Nährstoffe aus der Nahrung absorbiert werden. Er spaltet die Nährstoffe in kleinere Moleküle auf, die durch die Darmwand in den Blutkreislauf gelangen können. Alles, was im Dünndarm nicht absorbiert wird, gelangt in den Dickdarm.

Was passiert dann?

Unverdaute Zuckermoleküle im Dickdarm produzieren mehr Wasser und mehr Gas. Sie veranlassen den Dickdarm, zusätzliche Flüssigkeit abzusondern, um die Passage zu erleichtern. Sie erzeugen Gas, wenn die Bakterien im Dickdarm sie fermentieren. Dies kann zu Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Blähungen führen. Wie ausgeprägt die Symptome sind, hängt von anderen Faktoren ab. Können Sie Laktose ein wenig oder gar nicht abbauen? Wie viel Laktose nehmen Sie auf einmal zu sich? Welche anderen Bedingungen könnten den Wasser- und Gasgehalt in Ihrem Dickdarm beeinflussen? Dies sind nur einige der Faktoren, die ein Arzt untersuchen würde.

Das kann nach dem Verzehr von Laktose passieren

Bei Menschen mit Laktoseintoleranz treten Symptome auf, nachdem sie laktosehaltige Milch oder Milchprodukte gegessen oder getrunken haben. Die Symptome können von leichtem Unbehagen bis hin zu einer schweren Reaktion reichen. Dies hängt davon ab, wie viel Laktase der Körper einer Person produziert und wie viel Laktose sie zu sich genommen hat. Die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz können eine gewisse Menge an Laktose zu sich nehmen, ohne dass sie Symptome verspüren. Jeder Mensch hat eine andere Toleranzschwelle. Zu den Symptomen einer Laktoseintoleranz können gehören

  • Blähungen
  • Unterleibsschmerzen und Krämpfe
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Aufstoßen

Eine Person kann 30 Minuten bis 2 Stunden nach dem Verzehr von Laktose einen plötzlichen Drang zur Toilette verspüren. Chronischer Durchfall kann zu Dehydrierung führen, daher ist es wichtig, dass die Betroffenen viel Wasser trinken.

Ursachen der Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist größtenteils genetisch bedingt. Die genetische Veranlagung führt dazu, dass man weniger Laktase als üblich hat. Einige andere Ursachen sind:

  1. Gastroenteritis - dadurch kann dem Darm für einige Wochen Laktase entzogen werden
  2. Parasitenbefall - dieser kann den Laktasespiegel vorübergehend senken
  3. Zöliakie - auch sie schädigt die Darmschleimhaut

Behandlung von Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz lässt sich durch eine Diät in den Griff bekommen, indem laktosehaltige Lebensmittel, vor allem Milchprodukte, gemieden werden. Joghurt wird oft vertragen, weil er von Natur aus Laktase enthält, die von Laktobazillen produziert wird. Käse enthält geringere Mengen an Laktose als Milch und wird je nach Verzehrmenge oft vertragen. Laktosereduzierte Milch und andere Produkte sind in vielen Supermärkten erhältlich. Menschen, die Milchprodukte meiden müssen, sollten Kalziumpräparate einnehmen, um einem Kalziummangel vorzubeugen. Laktase-Enzympräparate sind rezeptfrei erhältlich und können eingenommen werden, wenn man laktosehaltige Produkte isst oder trinkt.

Laktoseintoleranz ist keine Krankheit

Das ist nur eine natürliche Variation in der Funktionsweise unseres Verdauungssystems. Tatsächlich ist die Fähigkeit, Laktose über das Säuglingsalter hinaus zu verdauen, eine relativ junge genetische Anpassung beim Menschen. Nicht alle von uns haben diese Anpassung, und das ist in Ordnung. Sie können auch mit Laktoseintoleranz ein gesundes Leben führen.

Wenn Sie Verdauungsbeschwerden haben und glauben, dass sie mit Milchprodukten zusammenhängen könnten, kann Ihnen ein Arzt helfen. Er kann Sie auf Laktoseintoleranz und andere mögliche Ursachen für Ihre Beschwerden testen. Wenn Sie eine Laktoseintoleranz haben, kann Ihr Arzt Ihnen helfen, Ihren Lebensstil anzupassen, um die Symptome zu vermeiden.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken