CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 8:00 - 18:30 Uhr
Sa 8:00 - 12:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Mit Erkältung besser nicht trainieren

Erkältet sein und dennoch Sport treiben – passt das zusammen oder sollte man lieber pausieren, bis alle Symptome wieder komplett verschwunden sind? Diese Frage lässt sich nicht für alle Anzeichen einer Erkältung einheitlich beantworten. Grundsätzlich muss sich der Körper bei Krankheiten erholen. Das Immunsystem arbeitet gerade auf Hochtouren, Sport wäre hier eine zusätzliche körperliche Belastung. Sich zu schonen und die Energiereserven darauf zu verwenden, sich auszukurieren, ist also im Grundsatz nicht falsch.

 

Es kommt aber tatsächlich auch darauf an, welche Symptome man hat und wie stark diese ausgeprägt sind. Wenn nur leicht die Nase läuft oder man hin und wieder husten muss, kann man weiterhin Sport treiben, wenn man sich dazu in der Lage fühlt. Es ist hier durchaus wichtig, auf den Körper zu hören. Wenn man sich zu schlapp oder zu müde fühlt, wartet man besser, bis auch leichte Erkältungsanzeichen wieder abgeklungen sind. In jedem Fall sollte man das Trainingspensum und die damit verbundene Anstrengung zurückfahren. So viel Spaß man am Sport normalerweise hat, für den Körper ist es eine zusätzliche Belastung, vor allem wenn schon eine Infektion im Spiel ist. Im Falle von leichten Erkältungsanzeichen ist, wenn überhaupt, also höchstens noch leichter Sport sinnvoll. Wichtig ist dann jedoch auch, dass man auf die richtige Kleidung achtet und sich im Freien nicht zusätzlich verkühlt.

 

Anders sieht es aus, wenn ein Kratzen im Hals, Halsschmerzen oder Fieber dazukommen. In diesen Fällen sollte man beim Training aussetzen. Einer der Gründe ist, dass man nicht unbedingt sofort einordnen kann, welche Ursache die Beschwerden haben. Fieber kann auf einen grippalen Infekt hindeuten, Halsschmerzen können Begleiterscheinung einer Erkältung sein, aber auch auf eine Mandelentzündung zurückgehen.

Ein weiterer Grund sind sogenannte Sekundärinfektionen, die im Zusammenhang mit Erkältungen und ähnlichen Erkrankungen vorkommen können. Wenn der Kreislauf verstärkt arbeitet, wie es beim Training der Fall ist, können sich auch die Erreger, die für die Erkrankung verantwortlich sind, zum Beispiel Bakterien, besser und schneller im Körper verbreiten. Dadurch drohen unter Umständen weitere Infektionen. Im Zusammenhang mit Erkältungen kann es beispielsweise auch zu einer Sekundärinfektion des Herzmuskels mit Bakterien und so wiederum zu einer Herzmuskelentzündung kommen. Solche Entzündungen sind auch deswegen gefährlich, weil sie häufig unentdeckt bleiben. Zwar müssen sie nicht unbedingt einen schweren Verlauf nehmen. Im schlimmsten Fall können sie jedoch tödlich enden, vor allem dann, wenn man sich anstrengt und das angeschlagene Herz damit belastet.

Sport mit Halsschmerzen und/oder Fieber ist also schädlich für die Gesundheit und man setzt am besten aus, bis man wieder ganz gesund ist. So entgeht man auch sicher der Gefahr, dass der Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

Wer bei Erkältungen nicht ganz auf Bewegung verzichten will und zum Beispiel an Halsschmerzen leidet, sich aber ansonsten noch weitgehend fit fühlt, muss aber nicht zwangsläufig auf dem Sofa bleiben. Spaziergänge an der frischen Luft sind gesund und auch förderlich für die Erholung. Wenn man warm genug angezogen ist, spricht also absolut nichts dagegen, sich wenigstens auf diese Art noch ein wenig zu bewegen.

 

Während einer Erkältung auf Training zu verzichten, erscheint logisch. Wichtig ist jedoch auch, dass man dem Körper auch die Zeit gibt, sich tatsächlich vollständig auszukurieren. Bevor eine Infektion nicht vollständig überstanden ist, gilt es, sich zu schonen. Einerseits belastet man den Körper und das Immunsystem auch dann noch zusätzlich, wenn die schlimmsten Symptome zwar schon wieder überstanden sind, die Krankheit aber noch nicht komplett auskuriert ist. Dazu kommt, dass man auch bei einer kurzen Pause langsam wieder einsteigen und es nicht direkt übertreiben sollte.

All diese Faktoren sprechen dafür, es auch dann noch langsam angehen zu lassen, wenn Fieber, Halsweh und andere Anzeichen der Erkältung schon wieder verschwunden sind. Vor allem, wenn man sich noch eine Weile besonders müde und einfach nicht fit fühlt, setzt man mit dem Training besser noch ein wenig länger aus. Wer ganz sichergehen möchte, hält Rücksprache mit dem Arzt. Dieser kann genau sagen, wie lange die Pause sein sollte, bis man wieder voll einsteigen kann.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken